Bücher des aserbaidschanischen Volksschriftstellers Isa Huseynov und des bekannten georgischen Dichters David Shemokmedeli wurden in Tiflis vorgestellt

Bücher des aserbaidschanischen Volksschriftstellers Isa Huseynov und des bekannten georgischen Dichters David Shemokmedeli wurden in Tiflis vorgestellt

Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Staatlichen Übersetzungszentrum und dem georgischen Schriftstellerverband fand in Baku die Präsentation der in Tiflis erschienenen Bücher "Karawane des Lebens" des aserbaidschanischen Volksschriftstellers Isa Huseynov und "Zwei Seiten der Schwelle" des berühmten georgischen Dichters David Schemokmedeli statt.

Der Vorsitzende des Rustaveli-Komitees der georgischen Akademie der Wissenschaften, Akademiker Awtandil Arabuli, eröffnete die Veranstaltung mit einer Einführungsrede und bezeichnete die Veröffentlichung der beiden Bücher als historisches Ereignis und als großen Beitrag zu den literarischen und kulturellen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Georgien. Die an der Veranstaltung teilnehmenden Dichter und Schriftsteller sowie prominente Mitglieder der georgischen Öffentlichkeit tauschten anschließend ihre Ansichten zu den Büchern aus:

Die Vorsitzende des georgischen Schriftstellerverbandes, die Dichterin Makvala Gonashvili: "Die Sammlung von Werken des bekannten aserbaidschanischen Prosaschriftstellers Isa Muganna, die in georgischer Sprache veröffentlicht wurde, ist ein gemeinsames Projekt des staatlichen aserbaidschanischen Übersetzungszentrums und des georgischen Schriftstellerverbandes. Das Zentrum, insbesondere seine Vorstandsvorsitzende Afag Masud, hat in letzter Zeit eine wichtige Rolle bei der Entwicklung unserer literarischen Beziehungen gespielt.

Als Herausgeber des Buches muss ich sagen, dass ich mit der Sprache des übersetzten Textes sehr zufrieden bin, der Leser bekommt den Eindruck, dass die Werke auf Georgisch geschrieben wurden. In diesen Werken, die von einer interessanten Handlung und psychologischen Leiden begleitet werden, ziehen sich Begriffe wie Menschlichkeit und Mut wie ein roter Faden durch".

Afag Masud, die Vorstandsvorsitzende des Aserbaidschanischen Staatlichen Übersetzungszentrums, Volksschriftstellerin: "Jedes Mal, wenn ich diese Stadt, Tiflis, besuche, habe ich ein sehr seltsames Gefühl. Ich weiß zwar selbst nicht, warum. Aber ich höre, dass es sehr tiefe Verbindungen zwischen mir und diesem Land und dieser Stadt gibt.

Zunächst möchte ich unserem georgischen Kollegen, insbesondere Makwala Khanum, meinen Dank für diese Veröffentlichung aussprechen. Jedes Jahr wird eine große Anzahl von Büchern veröffentlicht, aber dieses Buch von Isa Muganna, das in georgischer Sprache herausgegeben wurde, ist eine besondere Liebe. Natürlich sind das alles wertvolle Arbeiten, aber ich möchte, dass ihr wisst, dass es auch sehr wichtig für mich ist, zu euch zu kommen und bei euch zu sein. Die Bücher und die Literatur, die wir gemeinsam geschaffen haben, sind auch ein Mittel, um eure Liebe zu spüren und euch unsere Liebe zu vermitteln. In einer Zeit, in der die Welt computerisiert ist, sind die Georgier eine der wenigen Nationen, die sich die Schönheit der geistigen Welt bewahrt haben.

 Heute sind wir zu einer Buchvorstellung einer sehr talentierten Schriftstellerin zusammengekommen. Ein prominenter Vertreter der "60er"-Generation, Tschingis Aitmatow, sagte über Isa Muganna, die noch heute viel gelesen und geliebt wird, dass wir von ihren Werken beeindruckt waren und gelernt haben. Isa Huseynov, der in den 50er Jahren zur Literatur kam, stand unter erheblichem Druck des damaligen Zentralkomitees, aber der Schriftsteller ist nicht von seinem Weg abgewichen, hat den sozialistischen Realismus nicht akzeptiert, lebte völlig außerhalb der Ideologie, schuf, gab nicht auf.

Obwohl wir schon vor langer Zeit mit der Vorbereitung dieses Buches begonnen haben, stelle ich jetzt fest, dass der Schriftsteller in diesem Jahr 95 Jahre alt wird. Auch das ist ein interessanter Zufall.

Die Gedichte von David Schemokmedeli sind bereits in die Welt der aserbaidschanischen Literatur eingegangen, und die Werke von Isa Huseynov sind in die Welt der georgischen Literatur eingegangen. Ich bin mir sicher, dass noch viele solcher Begegnungen, Literaturtage und viele andere Veranstaltungen und Buchaustausche auf uns zukommen werden. Und wir, als staatliches Übersetzungszentrum, sind immer offen für große Literatur und talentierte Schriftsteller. Und wir sind immer bereit, neue wertvolle Werke der georgischen Literatur in aserbaidschanischer Sprache zu veröffentlichen".

Bagater Arabuli - Stellvertretender Vorsitzender des georgischen Schriftstellerverbandes, Dichter: "Die literarischen Beziehungen zwischen Georgien und Aserbaidschan reichen bis in die Antike zurück. Der literarische und kulturelle Austausch zwischen unseren Völkern, der von Mirza Fatali Akhundzade initiiert wurde, hat stets zugenommen. Es ist jedoch anzumerken, dass diese Beziehungen während der Zeit des aserbaidschanischen Staatsoberhauptes Heydar Aliyev und des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev noch weiter ausgebaut wurden. Die Präsentation dieser Bücher in dem alten Gebäude unter Beteiligung prominenter aserbaidschanischer und georgischer Meister des Wortes ist auch eine Manifestation dessen, was ich gesagt habe."

David Shemokmedeli - Präsident der georgischen Rustaveli-Gesellschaft, Dichter: "Als literarische Generation sind wir glücklich, dass wir Zeugen solch hochkarätiger literarischer Beziehungen sind. Das ist nicht das Glück aller benachbarten Nationen. Ich danke der Leiterin des staatlichen aserbaidschanischen Übersetzungszentrums Afag Masud. Ich bin auch dankbar dafür, dass das Zentrum meinen Gedichtband "Zwei Seiten der Schwelle" auf Aserbaidschanisch veröffentlicht und an zahlreiche aserbaidschanische Leser verteilt hat. Ich denke, dass unsere literarischen Beziehungen, die als Beispiel für viele Völker dienen können, ewig sind".

Der Dramatiker Guram Batiaschwili: "Ich habe großen Respekt vor dem aserbaidschanischen Volk und dem Weg, den es in seiner Geschichte gegangen ist. Wir können mit Stolz sagen, dass wir seit Jahrhunderten in guten nachbarschaftlichen Beziehungen leben und es nie zu Zusammenstößen und Konflikten zwischen uns gekommen ist. Wir haben uns immer verstanden und unsere Seelen durch einen solchen literarischen und kulturellen Austausch bereichert".

Manana Gorkiladze, Direktorin des Merani-Verlags: "Ich möchte dem Staatlichen Übersetzungszentrum Aserbaidschans dafür danken, dass es ein so interessantes Buch von Isa Mughanna in unsere Literatur aufgenommen hat. Ich bin sicher, dass wir in Zukunft noch viele interessante Bücher sehen werden, die aus dem Aserbaidschanischen ins Georgische und aus dem Georgischen ins Aserbaidschanische übersetzt werden.

Anschließend tauschten sie ihre Ansichten über die aserbaidschanisch-georgischen Literaturbeziehungen aus und stellten Bücher vor: Der Schriftsteller Wano Chikvadze, der Dichter Badri Kutateladze, der Vorsitzende des Bildungskomitees der Allgeorgischen Rustaveli-Gesellschaft, der Professor George Gogolashvili, der Vorsitzende der öffentlichen Bewegung "Zivilisierter georgischer Weg", der Politiker Temur Shashiashvili, der Künstler und Romancier Revaz Adamia, der Politiker und Abgeordnete Zviad Kvachantiradze, die Dichterin und Publizistin Tamar Gabodze.

Im künstlerischen Teil der Veranstaltung führte die Künstlerin Paliko Nozadze eine Mono-Performance auf, die auf Geschichten und Gedichten aus dem Buch "Zwei Seiten der Schwelle" von David Schemokmedeli basierte, das bei der Veranstaltung vorgestellt wurde.

 

Galerie

ANDERE ARTIKEL

  • KREATIVITÄT VON ISI MALIKSADÄ IM DEUTSCHEN E-LITERATUR-MAGAZIN KREATIVITÄT VON ISI MALIKSADÄ IM DEUTSCHEN E-LITERATUR-MAGAZIN

    LESERING.de, ein beliebtes deutsches E-Literatur-Magazin, hat im Rahmen des Projekts "Aserbaidschanische Literatur in einer internationalen virtuellen Welt" des 

  • Möwlud Möwluds Kurzgeschichte auf türkischen Portalen Möwlud Möwluds Kurzgeschichte auf türkischen Portalen

    "Detayhaberler.com", "Dibace.net" und "Haber.232.com", führende türkische Portale, haben die Kurzgeschichte "Wir sind schon erwachsen" des verstorbenen talentierten Schriftstellers Möwlud Möwlud im Rahmen des Projekts "Aserbaidschans neueste Literatur" des Staatlichen Übersetzungszentrums Aserbaidschan auf Türkisch veröffentlicht.